CDU-Ortsverband Beuel-Ost
Christlich Demokratische Union Deutschlands - Ortsverband Beuel-Ost

Nachrichten
Unbenannte Seite
Unbenannte Seite
CDU-Bonn
Pressemeldung:
Pützchens Markt 2010
20. August 2010

Bild vergrößert
Sehr geehrte Damen und Herren,
als gewählter Stadtverordneter für den Bereich Pützchen/Bechlinghoven nehme ich mit großer Verwunderung die seit einigen Tagen in der Presse stattfindende Berichterstattung zum Pützchens Markt zur Kenntnis.
Für mich war eigentlich der bei der Sitzung der Bezirksvertretung Beuel im Januar gefasste Beschluss des Gestaltungsplanes Pützchen Markt 2010 die Grundlage.
Dieser Gestaltungsplan stellte für die Verwaltung das weitere Vorgehen nicht in Frage.
Darin wurden von Seiten der Feuerwehr keine Bedenken gegen den Pützchens Markt 2010 in der dort vorliegenden Gestaltungsform geäußert. Auch muss man die Frage stellen, nach dem der Chef der Feuerwehr, Herr Stein, nun so enorme Forderungen stellt: „Waren alle bisher stattgefundenen Pützchens Markt Veranstaltungen nicht sicher?“ War es nicht Wunsch des gleichen Herrn Stein, dass noch in den Vorjahren keine Brandschutzwachen erforderlich waren. Und ist der Pützchens Markt überhaupt mit einer Veranstaltung wie die Love Parade vergleichbar?
Das tragische Ereignis in Duisburg von dem wir alle betroffen sind hat nun dazu geführt, dass über ein neues Sicherheitskonzept nachgedacht wurde. Das ist auch richtig und gut. Aber, bitte mit Augenmaß.
Die Verwaltung hat nun reagiert und ein neues Sicherheitskonzept für den Pützchens Markt erstellt. Dieses neue Sicherheitskonzept hat die Verwaltung am 18. August 2010 bei einem Pressegespräch mit dem Oberbürgermeister erläutert.
Bei diesem Gespräch hatte ich den Eindruck gewonnen, es wird alles nicht so heiß gegessen wie es gekocht wird. Zumal der Oberbürgermeister der Presse gegenüber erklärte:
„Es wird fast kein Stand auf Pützchen Markt 2010 wegfallen.“
Für mich waren in dem Konzept alle Forderungen des Herrn Stein erfüllt. Neues Lazarett auf dem Holzlarer Weg – nicht wie er gefordert hatte auf dem Wohnwagenplatz sondern ein Stück weiter auf der freien Wiese - gegenüber der Jugendfarm, obwohl wir ein nicht genutztes Lazarett im Keller der roten Schule bereits eingerichtet haben. Auf der Friedenstraße vier Fluchtwege und die Forderung, an der die Verwaltung noch schwer zu arbeiten hat, Straßenbreite überall sechs Meter und hinter jedem Stand ein Abstand zum Haus von zwei Metern.
Ferner kündigte der Oberbürgermeister der Presse gegenüber an, dass noch am selben Abend alle Bürgerinnen und Bürger von Pützchen und Bechlinghoven in einem Bürgerbrief informiert würden.
Dieses ist auch noch am selben Abend geschehen.
Ferner wurde in dem Bürgerbrief allen Anwohnerinnen und Anwohnern angeboten, bei weiteren Fragen ständen die Vertreter der Feuerwehr jeweils vom 19. August bis 02. September in einem Besprechungscontainer der Feuerwehr auf den Marktwiesen zur Verfügung.
Deshalb habe ich den ersten Termin wahrgenommen und mich für die Bereiche Marktstraße, Holzlarer Weg, Sebastianusstr. und Rosenbach erkundigen wollen, welches Geschäft nach dem neuen Konzept eine Genehmigung erhalten würde oder welches Geschäft in diesem Jahre keine Chance hat auf Pützchens Markt zu stehen. Dabei stellte sich heraus, dass es für die Sebastianusstr. noch überhaupt keine Pläne gebe und auf dem Holzlarer Weg von der Kirche kommend in Richtung Holzlar keine Bebauung geplant sei. Auch konnten die Vertreter der Feuerwehr nicht beantworten, wenn denn ein Geschäft nicht genehmigt werden könne welches Geschäft als Ersatz dann dort platziert werden soll. Hier wurden die Verantwortlichkeiten zwischen der Feuerwehr und dem Marktamt hin und her geschoben.
Auch waren in dem vorliegenden Plan fast alle Stände im Bereich der Martkstr. vom Holzlarer Weg kommend bis zur Pützchens Chaussee rot markiert. Diese Markierung bedeutet: Hier besteht eine erhebliche Gefährdung und es ist nicht sicher, ob dort überhaupt ein Stand gebaut werden kann, so die Aussage der Feuerwehr und der Verwaltung.
Es gab an diesem Tage viele Bürgerinnen und Bürger die völlig ratlos dort standen, weil sie keine entsprechenden Antworten erhielten.
Hier wird es höchste Zeit, es sind nur noch zweieinhalb Wochen bis zum Beginn Pützchens Markt, dass die Feuerwehr in Zusammenarbeit mit der Verwaltung den Bürgerinnen und Bürgern, aber auch den Schaustellern klar sagen kann, wer darf und wer darf nicht.
Pützchens Markt ist eine Veranstaltung die nur mit den Bewohnerinnen und Bewohnern von Pützchen und Bechlinghoven stattfinden kann. Dies hat seit 642 Jahren so geklappt und ich hoffe sehr, dass es auch noch weitere Jahre so klappen wird. Nur wenn wir die Bürgerinnen und Bürger in dem Konzept mitnehmen ist es von Erfolg gekrönt.
Damit die Bürger auch aus der Sicht der Politik informiert werden, werde ich vom CDU Ortsverband Beuel - Ost, am Mittwoch, 25.08.2010, 20:00 Uhr eine Bürgerversammlung für die Bürgerinnen und Bürger der betroffenen Straßen (s.o.) im „Treppchen in Pützchen „ abhalten, damit die Informationen die mir bekannt sind weiter gegeben werden, aber auch damit ich weiß, wo haben die Bürgerinnen und Bürger noch ein Problem mit der Verwaltung.
Ich wäre Ihnen sehr dankbar, wenn Sie diesen Bericht in Ihrer Zeitung/Rundfunk/Fernsehen veröffentlichen würden.
Mit freundlichen Grüßen
Willi Härling

Homepage CDU-Stadtbezirksverband Beuel

Version 5.00 vom 10. Mai 2006 - © Andreas Niessner